Krafttraining in München

Krafttraining – Damit Deine körperliche Fitness ihre Gesundheit erhalten kann.

Mit einem gezielten Krafttraining kann die Muskulatur aufgebaut werden. Unsere Muskeln sind neben unserem Skelett DIE Stütze unseres Körpers. Muskeln ermöglichen uns, aktiv und lebendig zu sein. Die durch ein Krafttraining weiter ausgebaute Muskulatur lassen uns unseren Köper spüren.
Muskeln, die wir besonders stark beanspruchen, liegen z.B. im Rücken. Rückenbeschwerden gehören zu den häufigsten Berufsunfähigkeitsgründen in den westlichen Industrienationen. Das liegt vor allem an unserem körperlich inaktiven Lebensstil. Mit gezieltem Krafttraining kann man nicht nur den Rücken stärken, sondern vor allem ein aktives und schmerzfreies Leben führen. Sitzende Tätigkeiten oder einseitige Belastungen können Verspannungen fördern und zu Rückenschmerzen führen. Aktives Krafttraining kann die Verkümmerung der Stützmuskulatur verhindern.

“Das ist nicht gut für die Knie”, hieß es früher häufig bei Kniebeugen. Und tatsächlich kann eine falsche Ausführungen verschiedenster Bewegungen beim Krafttraining zu einem erhöhten Gelenkverschleiß führen. Dies gilt jedoch für alle Bewegungen im Alltag und im Sport.

Krafttraining mit shape up be happy

Der Verschleiß unserer Gelenke verstärkt sich, wenn unsere Muskeln ihrer stützenden Funktion nicht mehr nachkommen können. Tatsächlich federn unsere Muskeln einen Großteil der Gelenkbelastung ab.

Deshalb kann regelmäßiges Krafttraining die Gelenke schützen, als dass es schaden kann. Vor allem dann, wenn die Übungen korrekt ausgeführt werden.

Wer ein schwaches Herz hat, sollte keinesfalls Krafttraining betreiben, hieß es lange Zeit. Krafttraining kann das Herz kräftigen. Dabei kann durch regelmäßiges Krafttraining nicht nur die Skelettmuskeln trainiert, sondern nebenbei auch der Herzmuskel gekräftigt werden. Deshalb kann Krafttraining einen wertvollen, präventiven Beitrag zur Herzgesundheit leisten.

Krafttraining kann den Körperfettgehalt reduzieren

Neben unseren überlebenswichtigen Organen sind unsere Muskeln DER Energieverbraucher unseres Körpers. Und so ist es nur logisch, dass gut ausgeprägte, starke Muskeln mehr Energie verbrauchen. Unser Körper speichert überschüssige Nahrung in Form von Fett als Energiereserve. Quasi als Speicher für schlechte Zeiten. Nun ist es leider so, dass diese „schlechten Zeiten“ in den westlichen Industrienationen meist nie wirklich eintreten. Gerade deshalb kann es überaus wichtig sein, über möglichst viel stoffwechselaktive Muskelmasse zu verfügen, um diesen Reserven erfolgreich begegnen zu können.

Der Körper soll sich an einen trainingswirksamen Reiz anpassen, so die Trainingstheorie. Dabei sind es nicht nur die Muskeln die kräftiger werden können, sondern auch unsere Knochen. Allerdings kann diese Anpassung etwas länger dauern. Grundsätzlich kannTraining gegen einen Widerstand aber die beste Prophylaxe gegen Osteoporose sein, wie mittlerweile zahlreiche Studien belegen.